WENDL Küchen – Ihr Fachmann für Einbaukühlschränke

WENDL Küchen – Ihr Fachmann für Einbaukühlschränke

 

Ihre Einbauküche sieht noch toll aus, nur Ihr Kühlgerät ist mittlerweile in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr der modernen Energieeffizienz, dann sind wir der richtige Ansprechpartner bei allen Fragen rund um die Anschaffung eines neuen Einbaugerätes. Neben der Planung hochmoderner Einbauküchen, die den neuesten Standards entsprechen, bietet unser Küchenstudio in Arnstadt auch eine große Vielzahl an Einbaugeräten aller Art – Beratung und Montage garantiert.

Im www gibt es zahlreiche Beispiele, einen Einbaukühlschrank in eine bestehende Einbauküche zu integrieren. In der Praxis scheitert der Selbsteinbau leider viel zu oft. Wichtig beim Einbau ist vor allem, dass die Luft um das Gerät optimal zirkulieren kann. Zudem muss der Einbaukühlschrank genau an die vorhandene Blende angepasst werden. Den Fachmann für den Einbau eines solchen Gerätes zu Rate zu ziehen, ist immer eine gute Entscheidung. Das Gewicht einer Einbau-Kühl-, Gefrierkombination beispielsweise ist unmöglich von nur einer Person tragbar.

 

 

Eine Beratung im Elektrofachgeschäft Wendl sowie der anschließende Einbau des neuen Einbaukühlschrankes sind wesentliche Teile unserer Arbeit, denn nur zufriedene Kunden kommen wieder. So unsere Devise. 

Größe

Zunächst einmal ist es wichtig, die richtige Größe für den neuen Einbaukühlschrank herauszufinden. Rein technisch gesehen ist der Einbaukühlschrank genauso aufgebaut wie ein gleichwertiges Standgerät. Der Unterschied liegt bei den Einbaumöglichkeiten. So kann ein unterbaufähiger Kühlschrank normal unter die Arbeitsplatte geschoben werden. Dies funktioniert bei einem Einbaukühlschrank nicht so einfach. Hierbei ist es unbedingt notwendig, das Nischenmaß der Einbaunische auszumessen und zwar nur die Innenmaße! Die Breite eines Einbau-Kühlschranks entspricht der EU Norm 60 mit 60cm. Einbaukühlschränke sind immer in etwa 55 cm breit und tief und können damit passend in eine Front von 60 cm integriert werden.

Die Höhen von Einbaukühlschränken sind ebenfalls genormt und auf 5 Einbauhöhen beschränkt.

Größe 1: Hierbei handelt es sich um Einbaukühlschränke, die kein Gefrierfach enthalten und 82 bis 87cm hoch sind.

Größe 2: Der Nutzungsinhalte dieser Größe mit 122 bis 123cm beträgt ca. 200 Liter. Hier kann, je nach Wunsch, auch ein Gefrierfach integriert werden.

Größe 3: Kühl-, Gefrierkombinationen beginnen bei einer Kühlschrankhöhe von 144 bis 145cm. Hier besitzt das Gefrierfach oftmals schon eine separate Tür.

Größe 4: Die nächste Höhe für Einbau-Kühlschränke beträgt 158cm.

 

Größe 5: Mit 177 bis 178cm zählen Kühl-, Gefrierkombination zu den großen Einbaugeräten.

Mein Kühlschrank

Für welchen Einbaukühlschrank Sie sich als Kunde letztendlich entscheiden, hängt von der Haushaltsgröße und den räumlichen Gegebenheiten ab. Dabei ist auch zu bedenken, dass ein großer Kühlschrank mehr Energie verbraucht als ein kleineres Modell.

Die Stiftung Warentest hat für einen Ein- bis Zweipersonenhaushalt den Richtwert der Kühlschrankgröße mit 100 bis 140 Litern Fassungsvermögen bestimmt.

Es gibt Kühlschrankmodelle mit und ohne Gefrierfach. Wer über wenig Raum verfügt, wählt ein kleineres Kombimodell und kann im Gefrierfach des Kühlschranks zumindest ein paar Lebensmittel unterbringen. Für jede weitere Personen sollten ca. 50 Liter mehr Fassungsvermögen gerechnet werden. Die Größe des Gefrierteils richtet sich nach der Menge der einzufrierenden Lebensmittel. Hier genügen für Personen, die wenig einfrieren, 50 bis 80 Liter Volumen für das Gefrierteil. Kühl-, Gefrierkombinationen eignen sich besonders für Haushalte, die viele Lebensmittel einfrieren. Hier sollte das Gefrierteil mindestens 100 Liter Fassungsvermögen besitzen.

Einbaukühlschränke fügen sich harmonisch in das Küchenbild ein. Sei es eine normale Küchenzeile oder eine große geräumige Küche, versehen mit der passenden Front verschwindet der neue Einbaukühlschrank und wird somit voll in das Gesamtbild der Einbauküche integriert.

Der Aufstellort sollte sich stets entfernt von Fenster, Ofen oder anderer Elektrogeräte befinden. Die zusätzlich notwendige Kühlung kostet letzten Endes mehr Energie. Alle neuen Kühlgeräte sind daher mit einem Energieausweis ausgestattet.

 

Energieverbrauch

Vor einigen Jahren wurden die Energieeffizienzklassen A, A+ und A++ eingeführt. Seit den 1990er Jahren sank der Energieverbrauch bei Kühlgeräten stetig, sodass der Gesetzgeber dementsprechend reagierte. Während 1992 ein durchschnittlicher Stromverbrauch von ca. 133 Euro für eine Kühl-Gefrier-Kombination gemessen wurde, sanken die Kosten im Jahr 2005 auf einen Durchschnittswert von 51 Euro. In der heutigen Zeit sind die sparsamsten Kühlgeräte mit A+++ ausgezeichnet. Nicht nur die Energieeffizienzklasse, auch der eigene Umgang mit dem Kühlgerät kann erheblich dazu beitragen die Stromkosten zu minimieren. Daher sollte der Kühlschrank niemals in der Nähe eines Herdes oder Heizgerätes aufgestellt werden. Es ist auch darauf zu achten, dass die Lüftung des Einbaukühlschrankes nicht verbaut ist. Auch die optimale Lagerung der Lebensmittel im Kühlgerät erweist sich als effektiv, denn im Innenraum finden sich verschiedene Temperaturzonen. Neuere Geräte sind bereits mit einer automatischen Abtaufunktion ausgestattet, was das regelmäßige Abtauen des Gefrierfaches überflüssig macht. Die Wahl der Kühlschranktemperatur hat ebenfalls Einfluss auf den Stromverbrauch. Ideal ist eine Temperatur von sieben Grad Celsius. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0